Inhaltsverzeichnis

 

 

Thema

Seite

1

Wer leidet sucht nach Lösungen

3

2

Das Ziel

3

3

Hausstaub, die verkannte Gefahr

3

4

Wie schlimm kann Hausstaub sein?

4

5

Machen Sie den Test

5

6

Milben, die heimlichen Schlafräuber

5

7

Die Bedeutung von gesundem Schlaf

6

8

Nur das Wasser kann‘s

6

9

Pollen, Plaggeister von Frühling bis Herbst

7

10

Familien mit Kindern

7

11

Saubere Luft für ein besseres Leben!

8

12

Atmen wie an einem Wasserfall

8

13

Die Lösung

8

14

Ein neues Kapitel der Reinigung

9

15

Gerätebeschreibung

9

16

Warum Sie dieses Gerät noch nicht kennen

10

17

Meine Kurzbiografie

10

18

Warum ich zum Hyla Botschafter wurde

10

19

Mit meiner Aktivität will ich folgendes erreichen

11

20

Testimonials zum Hyla GST

11

21

Auf den Punkt gebracht

13

22

Kontakt, Link

13

 

 

 

 

1. Wer leidet sucht nach Lösungen.

Kürzlich sagte mir eine Frau am Telefon:“Leider merkten wir erst nach langer Zeit woran unsere Tochter leiden musste. Atemnot, also Asthma war ein immer wieder auftretendes Symptom.
Erst als wir den Milben den Garaus machten besserte sich die Situation merklich.“

Menschen mit Allergien (Hausstaub, Milben, Pollen) sind in ihrer Lebensqualität eingeschränkt. Husten, Heiserkeit, laufende Nase und tränende Augen gehören dazu, ähnlich wie Erkältungssymptome. Ausgelöst nicht durch Viren, sondern durch Reizstoffe in der Luft. Haupttäter sind Milbenkot, Blütenpollen und Pilzsporen von Schimmelpilz.

2. Das Ziel

Das höchste Gut von uns Menschen ist die Gesundheit. Gesund und leistungsfähig sein ist der Inbegriff von Lebensqualität. Dazu gehört auch ein gesunder Schlaf. Voll Energie und Lebensfreude aufzustehen gelingt nicht allen Leuten.

Oft verbirgt sich hinter einem solch lähmenden Zustand eine Unverträglichkeit von Hausstaub, Milben oder Pollen. Es geht also darum, die Ursachen zu beseitigen.

Davon handelt dieser Report. Besonders ab Kapitel 13 geht es um Lösungen.

3. Hausstaub, die verkannte Gefahr

Die meisten Menschen achten auf gesunde Nahrung und sauberes Wasser. Wir können uns gar nicht vorstellen, mit Pestizid oder Fäkalien belasteten Salat zu essen. Oder vergammelte Lebensmittel zu konsumieren.

Niemand würde krankmachendes Wasser trinken. Typhus und Ruhr sind nur noch Gespenster aus grauer Vorzeit.

Doch wie halten wir es mit der Atemluft?

Die FeinstaubBelastung der Aussenluft wird täglich in der Zeitung dokumentiert. Bei Regen ist die Belastung am kleinsten. Feinstaub und Pollen werden durch Nässe befeuchtet und ausgewaschen.

Über die Luft in unseren Räumen gibt es keine Aufzeichnungen. Da würde der Schreck einfahren über die Belastung der wir uns täglich aussetzen.

Wir atmen ein was uns umgibt. Etwa 20‘000 Liter täglich. Es handelt sich aber nicht nur reine Atemluft.

Wenn die Sonne durch die Fenster scheint sehen wir Staubpartikel in der Luft. Das ist nur ein kleiner Teil des gesamten Staubanteils. Über 90% des Staubes den wir einatmen ist so klein, dass er für uns unsichtbar ist.

Die Probleme die er verursacht kommen oft erst nach Jahren.

4. Wie schlimm kann Hausstaub sein?

Sicher fragen Sie sich, ob das Einatmen von Staub Ihr Wohlbefinden stören kann.

Besonders Hausstaub-Allergiker kennen die Antwort. JA, Hausstaub kann die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Feinstaub kann sich über die Lunge und die Blutbahn im Körper verteilen und Schwachstellen belasten. Diese Schwachstellen sind bei jedem Menschen andere. In unterschiedlich starker Prägung. Immer mehr Ärzte warnen vor verseuchtem Hausstaub wegen den möglichen Folgen.

Nicht immer sind es „nur“ Atemnot, Schnupfen und rote Augen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO warnt vor Hausstaub weil er Auslöser vieler schwerer Krankheiten sei.

Die Allergene im Hausstaub kommen grossenteils aus dem Milbenkot. Er zerfällt zu Feinstaub und wird durch den Staubsauger fein verteilt. Wenn dieser mit einem Filterbeutel ausgerüstet ist ganz besonders. Im Beutel werden Staub, Hautschuppen, Milben, Essensreste wie Brotkrümel, Tierhaare und Pflanzenreste gesammelt.

Es entstehen Schimmelpilze, Bakterien, Viren, Allergene und andere Reizstoffe. Beim nächsten Saugen mit dem alten Beutel verteilen wir diesen Dreck. Als Feinstaub getarnt erreicht er jeden Winkel.

Und wie riecht es beim Luftauslass Ihres Staubsaugers? Muffig, eklig, staubig, unangenehm. Einige Stunden nach dem Putzen die Beschehrung: der durch die Poren des Staubbeutels ausgetretene Staub setzt sich ab. Auf Bildschirme, Möbel, Böden und Pflanzen. Besser wäre ein Staubsauger mit einem porenfreien Beutel. Nur - mit einem Plasticsack funktioniert er nicht. Die Luft muss durch die Poren austreten können. So wird zusammen mit der Luft Feinstaub herausgeschleudert.

Bei jeder Bewegung im Raum wird dieser abgesetzte Staub auf Möbeln und Böden wieder aufgewirbelt. Er kommt unweigerlich in die Atemwege.

In Teppichen die „normal“ gesaugt werden ist noch viel Staub vorhanden. Beim Betreten kommt etwas davon in die Atemluft. Am Boden spielende Kinder sind besonders davon betroffen.

 

 5. Machen Sie den Test

Stellen Sie sich vor, wie Sie ein Glas klares Wasser in den Staubbeutel giessen. Und auch noch den Feinfilter darunter halten. Würden Sie die Brühe, die da rauskommt, trinken? Oder damit Tee aufgiessen?

Ich höre Sie: „So, etwas würden ich nie tun!“

Und doch wäre es weniger schlimm, diese Brühe zu trinken als den trockenen Staub in die Lunge zu inhalieren.

Der Magen ist ein viel robusteres Organ als die empfindliche Lunge. Er entscheidet schnell mal: unten raus mit dem Cocktail oder bei grosser Schadstoff- Belastung gleich retour, oben raus. Über die Lunge eingeatmet dauert der Läuterungsprozess viel länger. Lunge – Blutbahn- Nieren  Dieser Prozess belastet den Körper und reduziert die Leistungsfähigkeit. Müdigkeit und Lustlosigkeit breiten sich aus. Nach Jahren können sogar schlimme Krankheiten durch das Einatmen von Hausstaub entstehen.

Um es noch einmal deutlich zu machen: das Wasser hat Staubpartikel durch die Poren ausgeschwemmt. Beim Saugen werden die gleichen Staubpartikel durch die gleichen Poren in die Atemluft verteilt.

6. Milben, die heimlichen Schlafräuber

Es gibt keine Wohnung ohne Milben. Sie leben in Textilien wie Polstermöbel und Betten.

Ihre Hauptnahrung sind Hautschuppen. Solche verliert jeder Mensch täglich
1 – 2 Gramm. Für Milben ein gefundenes Fressen.

Sie lieben die Wärme und die Feuchtigkeit des Bettes und machen daraus ein wahres Milbennest. Sie fressen und koten. In ihrem kurzen Leben von drei Monaten vermehren sie sich gewaltig. Ein Weibchen produziert ungefähr 100 Nachkommen. Die Population wächst und lebt im Überfluss.

Der Milbenkot im kurzen Leben entspricht etwa dem 300-fachen des Körpergewichtes. Die Milben sind wegen ihrer geringen Grösse von blossem Auge nicht sichtbar. Trotzdem ergibt das doch eine ganze Menge Mist. Wenn man bedenkt, dass in einer durchschnittlichen Matratze etwa 2 Millionen von den Viechern leben.

Im Milbenkot können bis zu 60 bekannte Allergene nachgewiesen werden. Ob für Sie schon spürbar oder noch nicht spürbar, kann der zerfallende Milbenkot zu Reizungen der Atemwege führen.

 

 

7. Die Bedeutung von gesundem Schlaf

Lassen wir den tiefen, gesunden, erholsamen Schlaf stören. so hat das Folgen. Wir sind weniger leistungsfähig als erwünscht.  Und vielleicht auch noch mürrisch. 

Tiefer, gesunder, erholsamer Schlaf ist lebensnotwendig.

Reduzieren wir den Milbenkot also auf ein erträgliches Mass. Mit einem konventionellen Staubsauger der mit Textil-  oder Papierfiltern ausgerüstet ist verteilen wir einen grossen Teil davon im ganzen Raum als Feinstaub.

Er dringt tief in die Lunge ein. Bis in die äussersten, kleinsten Lungenbläschen. Das reduziert das Lungenvolumen und unsere Leistungsfähigkeit. Das spüren wir am ehesten beim Treppensteigen und beim Bergaufgehen in der Höhe.

Mit einem konventionellen Staubsauger haben wir bei uns zu Hause bis vor Kurzem auch „saubergemacht“. Ich setze das Wort in Anführungs- und Schlusszeichen, weil es nur eine Scheinsauberkeit ist, die wir mit viel Hingabe und Arbeit erreichen können.

Jetzt geht es uns viel besser. So wie vielen glücklichen Besitzern eines Luft- und Raumreinigers von Hyla. Meine Partnerin hat kein  Augenbrennen mehr. Zu Hause benötigt sie daher keine Augentropfen mehr, nur noch am Arbeitsplatz. Und für mich sind die saubere Luft und das milbenarme Bett wie ein neues Leben.

Welche Wonne, am Morgen frisch, ausgeruht und munter aufzustehen. Das fehlte mir über Jahre. Die zermürbenden und zeitraubenden Schlafattacken während des Tages sind weg. Jetzt ist alles anders. Weniger Schlafzeit – mehr Lebenszeit. Hurra!

8. Nur das Wasser kann‘s

Wasser ist das einzige Medium, das allen Staub binden kann. Mit Wasser gewaschene Luft ist frei von Staub, Bakterien, Viren, Pollen und krankheitsübertragenden Tröpfchen (Tröpfcheninfektion). Genau so sauber, wie es uns die Natur vormacht. Geniessen Sie Ihr Leben schon bald in einer staubreduzierten Wohnung. Schlafen Sie tief und fest in reiner Luft wie nach einem Regenguss.

9. Pollen, Plaggeister von Frühling bis Herbst

Wenn die Pollen fliegen, so leiden viele Menschen. Oft von März bis Oktober. Schön wäre es, beim Flug der Pollen die uns am stärksten belasten in die Ferien zu fahren. Ab ans Meer. Da ist die Pollenbelastung in der Regel viel kleiner als im Landesinneren. Oder alternativ ins Hochgebirge. Auch da eine viel geringere und somit erträgliche Belastung

Zum Schutz der Atemwege kann man draussen eine Maske aufsetzen oder durch ein nasses Nastuch atmen. Die Augen werden zwar mit einer Sonnenbrille nur ungenügend geschützt. Trotzdem kann sie eine Erleichterung bringen weil gerötete Augen besonders lichtempfindlich sind.

Wenn es doch wenigstens Gelingen würde, die Pollen in der Wohnung zu tilgen. Sie dringen durch feinste Ritzen ins Haus. Und Lüften sollte man ja auch ab und zu.

Mit einem Ventilator-Luftbefeuchter lässt sich ein Teil der Pollen binden. Diese Haushaltgeräte haben nur einen geringen Luftdurchsatz. Um einen üblichen Raum von 15  - 30 m2 zu entpollen braucht es so fast einen ganzen Tag. Es gibt eine bessere Lösung für reine Atemluft. Am Tag und in der Nacht.

Der Hyla macht reine Luft in weniger als einer halben Stunde pro Zimmer. Sein Luftdurchsatz beträgt etwa 2‘500 Liter pro Minute. Gleichbleibend, ohne Leistungsabfall, weil keine Poren verstopfen können.

 Welch eine Wohltat, wenn Niessen und tränende Augen wenigstens für die Stunden zu Hause und während der Nacht wegfallen. Für einen erholsamen Schlaf in reiner Luft wie an einem Wasserfall.


10. Familien mit Kindern

Kleine Kinder spielen oft am Boden. Im Bereich ihrer Atemöffnungen ist die Staub- und Schadstoffbelastung besonders hoch. Mit dem Hyla reduziert sich die Konzentration ganz erheblich auf ein besser verträgliches Mass. Ihr Kind wird Ihnen mit einer robusten Gesundheit danken. Heute hat bereits jedes achte Kind Asthma, also Atemnot. Tendenz steigend. Bei Jugendlichen ist der Auslöser in 80% der Fälle die Hausstaubmilbe bezw. deren Kot.

Vielleicht fahren Sie ein sicheres Auto, um Ihre Kinder bestmöglich zu schützen. Das finde ich sehr rücksichtsvoll und respektabel. Mit wenig Aufwand gelingt es Ihnen, für die Kinder und sich selbst ein gesundes Umfeld zu schaffen ohne unnötige Gefährdung. Prüfen Sie den Hyla schon bald!

11. Saubere Luft für ein besseres Leben!

Vor etwa 20 Jahre stellte ein slowenischer Ingenieur fest, dass seine Frau nach jeder Trockenreinigung mit dem Staubsauger stärker an Atemnot litt.

Sie spürte das unangenehme Gefühl der Atemnot, die Beengung, das Unbehagen. Wenn sie sich in den Garten begab, so lösten sich die Beschwerden wieder. Eine typische Hausstauballergie.

Ihr Ehemann suchte nach einer Lösung. Das dauerte einige Monate. Zuerst wendete er sich dem Thema Staub zu. Er stellte fest, dass die Staubkonzentration in Innenräumen 30 – 50 Mal höher ist als draussen nach einem Regenguss.

Nun – er konnte das Haus nicht mit dem Gartenschlauch von Staub befreien. Aber eines erkannte er ganz klar:

Nasser Staub fliegt nicht. So funktioniert die Selbstreinigung der Natur. Regen, Schnee, Nebel und Tau befeuchten den Staub und schwemmen ihn auf den Boden.

12. Atmen wie an einem Wasserfall

An einem Wasserfall stellte er fest, dass auch hier reine, staubfreie Luft das Atmen zum Erlebnis macht. Für seine Frau „das Atmen zum Erlebnis machen“ war fortan sein Ziel.

Die Frage war nur: wie reinigt man die Luft mit Wasser? Wie wäscht man die Luft? Wie befeuchtet man den Staub, dass er nicht mehr fliegt? Wie verwirble ich das Wasser zu feinen Tröpfchen die den Staub im Wasser binden? Frage über Fragen.

13. Die Lösung

Das Resultat war die Geysir-Separator-Technologie GST. Ein schnelldrehendes Ventilator-Element (25‘000 Umdrehungen pro Minute) verwirbelt das Wasser im Behälter. Die staubige Luft wird durch den Wassernebel gezogen und entstaubt. Zu 99.99%.

Reine Luft, ohne Staub und auch ohne zusätzlichen Feuchtigkeitsgehalt wird ausgestossen. Kein Staub, kein Feinstaub und kein Gestank verlässt das Gerät. Das ist der entscheidende Unterschied zu einem herkömmlichen Staubsauger.

Nur reine, frische Luft kommt aus dem Gerät. Und das sowohl im Modus „Luftreinigung“ wie auch im Modus „Staubsaugen“.

14. Ein neues Kapitel der Reinigung

Das ideale Gerät für den Haushalt war geboren und setzte zu einem Siegeszug an. Weltweit. Wie gesagt, das war vor über 20 Jahren. Der Wasserfilter bedeutete ein neues Kapitel in der Geschichte der Luft- und Raumreinigung.

Das Gerät der neuesten Generation funktioniert genau nach diesem Prinzip. Es macht den Staub nass und behält ihn so im Wasserbehälter. Der schmutzige Inhalt wird über die Toilette entsorgt.

15. Gerätebeschreibung Text von „testlabor.eu“

Das HYLA Luft- und Raumreinigungssystem besteht aus dem Grundgerät, dem Wasserbehälter und dem Untersatz. Zubehör: einen 2,20m langen, flexiblem Schlauch, ein Teleskoprohr, eine Fugendüse, eine Polsterdüse, eine Kleiderbürste, eine Möbelbürste und eine umschaltbare Bodendüse. Zudem das Elektrobürstenset bestehend aus einem 2,20m langen, flexiblen Schlauch mit Elektrokabel und der Elektrodüse.

Der Luft- und Raumreiniger sieht nicht nur klein und kompakt aus, er ist es auch! Mit den Massen 360 x 360 x 560 mm  (B x T x H)  und einem Gewicht von 5,5 kg passt er in so ziemlich jede Abstellkammer ohne viel Platz wegzunehmen. Wobei man das Gerät nicht verstecken braucht. Der GST macht auch im Wohnzimmer eine gute Figur. Das futuristische Carbon-Chrom Design macht den Raumreiniger zum echten Blickfang.         

An die Kabellänge von 7,50m kommt kein herkömmlicher Sauger heran! Genauso wie die Schlauchlänge von 2,20m. Wenn man das Fahrgestell umdreht sieht man, dass die Räder eine Halbkugelform haben. Dadurch können diese den Hyla GST auch problemlos über Schwellen befördern.

Rings herum um das Fahrgestell gibt es eine Möbelschutzkante. Diese ist nicht geklebt, sondern eingespritzt, was ebenfalls von Vorteil ist, da dies eine längere Haltbarkeit garantiert.

Der „Milbi“ (oft gebrauchter Kosename für den Hyla GST) hat ein einzigartiges Wasserfiltersystem, das nur Wasser als Filter benötigt.

Dabei werden im Wasser bei jedem Einsatz des HYLA GST Staub, Schmutz, Pollen, Gase, Allergene, Milbenkot und Hausstaubmilben gebunden. Das Luft- und Raumreinigungssystem presst die Luft durch ein Wasserbad, wobei der patentierte, neuartige Separator mit der einzigartigen Gysirtechnik zum Einsatz kommt.

Dieser sorgt dafür, dass die im HYLA eingesaugte Luft zu 99,99 % gereinigt wird und nur saubere und gewaschene Luft den HYLA wieder verlässt.

Die Luft wird dadurch nicht befeuchtet, sondern sozusagen ausgetauscht. Anders als bei herkömmlichen Filtern und Mikrofiltern, die in den meisten Luftwaschgeräten und Staubsaugern verwendet werden, können hier keine Partikel den Filter verlassen und wieder zurück in die Atemluft gelangen.

Normale Filter können bereits nach wenigen Anwendungen von diesen Partikeln verstopft und im Luftstrom und in der Leistung beeinträchtigt werden.

 Nicht so bei diesem Modell! Hier spielt Staub keine Rolle, denn dieser wird einfach weggewaschen und gebunden. Da man weder Staubsaugerbeutel, noch Filter nachkaufen muss, kann durch den GST erheblich gespart werden.

Das Einzige, was der GST (abgesehen vom Strom) verbraucht ist Wasser.

16. Warum Sie dieses Gerät noch nicht kennen

Den Luft- und Raumreiniger Hyla kann man in keinem Fachgeschäft kaufen. Er wird weltweit ausschliesslich im Direktvertrieb angeboten. Viele Anwender nennen das Gerät liebevoll „Milbi“.

Diesen Luft- und Raumreiniger muss man bei einer Präsentation erlebt haben. Und die Instruktion bei Lieferung hilft, das ganze Leistungsspektrum voll zu nutzen. (Luft aromatisieren, Matratzen vakuumieren, Böden feucht aufsaugen, Fenster striemenfrei putzen)

Wann möchten Sie eine für Sie unverbindliche Vorführung erleben?

 Ich garantiere Ihnen: Dieses Erlebnis werden Sie nie vergessen. Das Ganze ist wie gesagt für Sie kostenlos und absolut unverbindlich.

17. Meine Kurzbiografie

Mein Name ist Fritz Lanz. Schon der Vorname lässt erahnen, dass ich nicht mehr zur jungen Generation zähle. Lange Zeit lebte ich im Oberaargau und arbeitete ich in der Holzbranche.

Seit meiner Pensionierung geniesse ich, zusammen mit meiner Partnerin Daniella Anderegg, in Steffisburg die Berglandschaft und die vielen Sonnentage. Jedenfals einige mehr als im oft nebligen Roggwil.

18. Warum ich zum Hyla Botschafter wurde

Hyla ist als eines der weltweit besten Luft- und Raumreinigungsgeräte anerkannt. Das erzeugt Vertrauen. Er hat in vielen Ländern das Zertifikat als „Allergy friendly“. 

Ich kann aus eigener Erfahrung zum Hyla stehen. Durch seinen Einsatz wurde ich von lähmender Müdigkeit erlöst. Durch Hyla geniesse ich jede Nacht einen erholsamen, tiefen Schlaf. Übrigens: „Hyla“ heisst  „Frosch“.

Viele Leute wie du und ich verseuchen ihren Körper über die Lunge mit Feinstaub und Reizstoffen. Fazit für mich: beginne zuerst bei dir im Haus. Prüfe das Gerät bevor du die Posaune ansetzt.

Feinstaub und die erwähnten Stoffe können je nach persönlicher Veranlagung an Schwachstellen im Körper zu unerwünschten Reaktionen und Krankheiten führen.

Meine Partnerin Daniella stellte schon bald positive Veränderungen fest.  Seit dem Einsatz  des Gerätes hat sie nur noch selten brennende  Augen.

Bei jeder Vorführung erlebe ich, wie Leute ungläubig den Kopf schütteln und sagen: „In so einem Milben-Nest verbringe ich meine Nächte?“

Aus dem mit einem handelsüblichen Staubsauger frisch gesaugten Teppich holt der Hyla noch eine Menge Staub, Schmutz und Sand aus der Tiefe heraus. So wird die Staubkonzentration in der Wohnung von Woche zu Woche geringer.

Gästen fällt sofort die reine Atemluft bei uns auf. Ganz besonders wenn ich dem Filterwasser noch 5-6 Tropfen natürliches Duftöl beifüge.

Allergiker spüren eine sofortige Besserung. Der nächste Pollen-Alarm kommt bestimmt. Um das vorauszusagen braucht es keine Propheten.

Ich selber erhole mich in einer staubarmen Umgebung und einem milbenreduzierten Bett spürbar besser. Weniger Schlafzeit bedeutet für mich mehr Lebenszeit. Phantastisch.

Den HYLA lernte ich durch einen Mitrentner kennen. Und ich will es hier klar aussprechen: Wir suchen noch weitere Vertriebs-Partner.

In der Schweiz nutzen erst 70‘000 Haushalte die Vorteile eines Reinigungsystems mit Wasserfilter. Also nur 2% von den 3.5 Mio. Haushalten.

Skeptiker wenden ein: Die Mehrheit kann sich nicht täuschen. Den Einwand kann ich gut verstehen. Doch das ist ein Eigentor! Ich kam auch erst letztes Jahr in den Genuss, dieses Gerät kennenzulernen und zu nutzen. Danke!

19. Mit meiner Aktivität will ich folgendes erreichen

  1. Aufklären, informieren, vorführen, begeistern.

  2. Erreichen dass Sie Ihren Luftverpester austauschen gegen einen Luft- und Raumreiniger mit Wasserfilter.

  3. Für Sie das Atmen zum Erlebnis machen. Garantiert.

  4. Ihre Lunge braucht saubere Luft um volle Leistung zu erbringen. Hyla hilft

  5. Sie sollen zu Hause nie mehr an einer Allergie leiden.


20. Testimonials zum Hyla GST (Geysir Separator Technology)
Aus „testberichte.de“

  • Karl-Eugen schreibt am 8. 8. 2014:

    Hyla, eine Klasse oberhalb der Masse.
    Wir haben eine Hyla seit vier Monaten. Wir waren mit unserem Beutelstaubsauger unzufrieden wegen dem Saugkraftverlust durch verstaubte Beutel. Ausserden stank es immer nach dem Saugen und die Luft war merklich staubig. Also eher ein Staubverteiler als ein Staubsauger.
    Bei einer Vorführung waren wir vom Hyla begeistert und kauften einen. Nach dem Saugen ist frische Luft da und in der Luft gibt es keinen Feinstaub. Das Beste ist: keine Beutel mehr kaufen in denen sich Bakterien, Milben,  Hautschuppen, tote Fliegen usw. ansammeln und beim nächsten Saugen die Luft verpesten.

  • Anette65 schreibt am 14.7.2014:

    Tolles Wohlfühlen.
    Ich kann heute wirklich sagen, dass es eine clevere Investition war, denn der Hyla verändert unser Wohlbefinden zum positiven. Ein sehr zeitgemässes Produkt.

  • Lustiger Vogel schreibt am 10. 7. 2012:

    Tolles System.
    Der Hyla ist einfach zu bedienen und hat trotz geringer Wattzahl eine tolle Leistung. Ich putze statt 3 – 4x pro Woche nur noch 1 – 2x da sich der Hausstaub extrem verringert hat.

  • Paul schreibt am 21.12. 2011:

    Habe einen HYLA schon seit 15 Jahren.
    Und bin immer noch begeistert. Habe mir nach 15 Jahren einen neuen gekauft. Das sagt doch schon alles. Mein Sohn hat eine Hausstauballergie und  seitdem keine Probleme mehr zu Hause.

  • Marco W. schreibt am 9.12.2011

    Einmal gekauft und nie bereut!
    Das Gerät ist energiesparend, hat ein attraktives Design und braucht keine Staubbeutel.Ich finde den HYLA einfach nur Klasse! Ich will ihn nie wieder missen. Klar hat er seinen Preis. Aber was kostet schon die Welt?
    Meine Gesundheit und die meiner Familie ist mir mit Garantie viel mehr wert. Und das Ergebnis überzeugt! Lasst euch den HYLA einfach mal zeigen, es lohnt sich auf alle Fälle.

  • Rainer Bachmann schreibt am 19. 12. 2015

    Wohl dem, der einen Hyla hat.
    Wer sich mit Gesundheit und Wohlbefinden, Werterhaltung und Sauberkeit beschäftigt und wem die Natur, Müllvermeidung und Energie sparen am Herzen liegt, der sollte den Hyla- Wasserfiltersauger einmal live zu Hause erlebt haben. Es ist eines der gesündesten Raumreinigungssysteme die es gibt – weltweit!

  • Dr. med. Johannes Wagner schreibt:

    Hyla begeistert privat und in meiner Praxis.
    Das Hyla Luft- und Raumreinigungssystem wird von mir mit Begeisterung privat sowie in meiner Praxis eingesetzt.
    Hyla hat sich besonders in meiner Arztpraxis bewährt, wo eine schnelle und vor allen Dingen hygienische Reinigung der Luft und von Flächen erforderlich ist.
    Durch Zugabe ätherischer Öle wird die Raumluft zusätzlich angenehm aromatisiert, was meine Patienten und Mitarbeiter besonders schätzen. Das Hyla Luft- und Raumreinigungssystem trägt erheblich zu einer gesunden Lebensatmosphäre bei.

21. Auf den Punkt gebracht

Mit weniger Staub leben wir leichter und gesünder.

HYLA bürgt für mehr Lebensfreude und Vitalität. Kurz: für Lebensqualität.

Der Name Hyla steht für ein Hightech-System, das dank eines speziellen Wasserfiltersystems während der normalen Reinigung Feinstaub, Pollen, Gase, Allergene und Milben entfernt, gleichtzeitig die Raumluft aromatisiert und für saubere Luft zum Atmen sorgt.

Der Kauf eines Hyla ist somit ein grosser Schritt Richtung Gesundheit und Wohlbefinden.

Wählen Sie hier oder ganz oben auf der Auswahl: "Vorführung"